Impressum Datenschutz
Home   Neuigkeiten   Software   Flohmarkt   Pandora  ArcSite Kontakt

Make Germany great again. ;-)

 

Ich hoffe alle sind gut im neuen Jahr angekommen und die Gefallenen und Gestrauchelten sind wieder auferstanden. Alles Gute noch einmal von mir.

Ich dachte ich mach mal Nachrichten mit deutschem Bezug. ;-)

Thomas Milius hat ein neues Programm abgeliefert. Seine Ankündigung ist in den letzten News nachzulesen. Am Ende ... aber sooo viele Kommentare waren es ja nicht. Auch "international" wurde von HistoryFS Notiz genommen.

Steffens CDVDBurn war schon bei den letzten News Thema. Nun ist der Blog zum Prog verlinkt.

Steffens Präsentation bei ROUGOL gibt es nun als PDF zum nachlesen.

Und nochmal Steffen "boa" wie langeilig... Ein Interview auf Iconbar! Natürlich nicht langweilig, eher kurzweilig.

Toni hat ein weiteres Tool für Programmierer vorgestellt. !SWI400A1. Zum Erforschen des selben.

Die GAG News feiert die 175. Ausgabe. Zum Jubiläum gibt es eine DVD mit allen bisherigen Ausgaben als PDF.

Und in eigener Sache: YTPlay goes Package. Ich habe en Package erstellt, welches automatisch (fast) alle Abhängigkeiten mit installiert. Lediglich ffplay, ffmpeg und mplayer müssen separat installiert werden. Das ist aber vergleichsweise einfach. Die Neue Version von YTPlay kann nun auch vom AudioStream eine Privatkopie erstellen.

Auch in der "2020 Awards poll initial discussion" sind wir vertreten ;-)

Alles nicht groß aber bemerkenswert ;-)

Raik, geändert 23. 02. 2021, 21:40 Uhr

Das aktuelle YTPlay-Paket ist nun in meinem Softwarebereich saugbar und auch die zusätzlichen Sachen die nicht via PackMan installierbar sind.
Einfach den download auf das laufende PackMan (Iconbar) fallen lassen.
Die zusätzlichen Sachen manuell installieren und ggf. dafür sorgen, daß die vom Filer gesehen werden.
Beim Erststart von YTPlay bitte erst mit der rechten Maustaste die "ytplay configuration" öffnen und "Install youtube-dl" und Install youtube-search" ausführen. Achtung, nicht ungeduldig werden. Bis das TaskWindow kommt kann dauern ;-)
Raik (24.02.21, 06:02.01)
Schön, schön. Echte Neuigkeiten und es ist noch nichmal Frühsommer. ;) Thumbs Up !

Ich wollte, gern mal noch meinen Senf zu dem HistoryFS dazugeben. Eigentlich ist das nämlich wikrlich eine witzige Sache - auch wenn man es privat evtl. gar nicht so wirklich oft braucht, aber es gibt Ecken, wo das extrem sinnvoll sein kann.


"... Evt. fällt ja noch jemanden eine sinnvolle Anwendung für HistoryFS ein. ..."

Mir kam dazu unter anderem noch folgendes in den Sinn: ... es gibt ja gerade bei kleinen BASIC Programmierbasteleien aber durchaus auch bei ernteren Sachen das Thema mit den vielen Versionen, die man üblicherweise dann unter den Namen xyz_001, xyz_002 ... xyz_020 usf. in einem Ordner ansammelt und nie wirklich weiß, welche von den Dateien nun zusammen funktioniert haben und welche nicht. Dafür könnte es i.P. auch prima taugen - quasi als eine Art GitHub "for the privat people". Quasi eine Versionsverwaltung für Projekte auf Zeitstrahlbasis. Dafür müßten halt irgendwie Links oder Marker gesetzt werden, welche Dateien zu welchem Zeitpunkt gerade in echter Benutzung waren oder für ein gebautes Programm verwendet worden sind. Da das als ImageFS ja eigentlich nach außen offen sein sollte, müßte das dann ja auch mit Sachen aus der Library klarkommen. Man kann aber eben hinterher sagen : compilier doch mal bzw. starte mal den Zustand, wie das vor 3 Monaten ausgesehen hat.
naitsabes (28.02.21, 19:08.16)
Es ist noch ein Fehler drinne. Auf meinen Firmen-RPi 3B+ ist manchmal das Setzen der RISC OS Information gesperrt, wie mir vor zwei Tagen auffiel.
Manchesmal klappt es aber auch. Ich hoffe, ich kriege das kurzfristig korrigiert.
Bislang hatte aber die neue DeskWatcher-Version Vorrang, und nun folgt erstmal der Versuch einer VAT-Registrierung in UK.
Thomas Milius (10.03.21, 13:12.33)
Der oben erwähnte Fehler und noch zwei weitere sind behoben.
HistoryFS ist jetzt bei Version 0.06 angekommen.
Herunter zuladen von meiner Homepage oder im PlingStore.
Thomas Milius (13.03.21, 20:57.41)
Habe das HistoryFS mal kurz ausprobiert. Irgendwie tut es tatsächlich, was es vorgibt zu tun. Mit der Einschränkung, daß es eher nur für Files geeeignet ist, bei !Apps macht es irgendwie was anderes. Was ich aber schonmal wirklich gut fand, daß man da auch problemlos ZIPs etc reintun kann und die dann auch von dort zu öffnen sind.

Die Bedienung der wichtigsten Funktion, nämlich des Setzens der Filter ist irgendwie extrem unhandlich. Da muß was passieren, wenn Du willst, daß auch andere Leute da benutzen. Irgendwie in Form von Timeslidern oder sowas. Diese Zeiteingabe in Form von YYYYMMDDHHMMSS ist einfach nur krude. Mein Vorschlag, um dem schonmal auf eine einfache Art abzuhelfen, wäre ein Menüpunkt mit dem man einen akutellen Zeitmarker setzen kann - der macht dann bei Anklicken nichts anderes als mit der aktuellen Zeit einen ;=Filter anzulegen und dem Ding einen Namen als TimestampMontag14 zu geben. Das ist zwar nicht so flexibel, wie das was das Teil eigentlich kann, aber ich vermute, daß das schon erstmal den Nutzen steigert, man muß halt immer dann, vorausschauend, wenn man denkt, daß das ein "wichtiger" Zeitpunkt sein könnte, mal so eine Zeitmarke setzen.
Lustige Timeslider einzubauen wird ja wohl doch etwas aufwendiger, v.a. wenn es schön aussehen soll.

Dann ist mir aufgefallen, daß manche der Filterfenster, wenn man sie geöffnet hat und dann ein neues File ins Hauptverzeichnis kopiert (von außen ADFS, HOSTFS), ihre Position verändern - also am Bildschirm ihren Platz ändern. Das ist sicher nicht so gedacht.

Was aber nicht passiert, ist daß die Anzeige des normalen ;=History Fenster sich ändert, wenn man ein neues File ins Hauptverzeichnis zieht und das ;=History Fenster schon offen ist. Das File kommt da an, aber um es zu sehen, muß man erst das Fenster schließen und wieder öffnen.

Ansonsten wäre es evtl. auch noch eine Option die Hauptordner ;=History ;=Filters ;=Tags einfach als !History !Filters !Tags anzulegen. Keine Ahnung, ob das überhaupt möglich ist, aber evtl. könnten die dann auf einfache Weise ein anderes Optik bekommen und z.B. alle ein gelb-oranges Schild mit Helmen zeigen, so daß man sofort sieht, daß sie eben zum Programm selbst gehören.

Soweit. Ich hoffe, daß das jetzt nicht als "Rumgemecker" rüberkommt. Es ist zumindest eher als Anregung gedacht.

Ist auf jeden Fall ein interessantes Tool.
naitsabes (13.03.21, 20:59.12)
Das mit den !Apps müßtest Du mal näher erläutern. Ich habs es gerade mal willkürlich
ausprobiert und bei mir keine Probleme festgestelt.

Das mit dem Filter ist in der Tat nicht besonders komfortabel, Du kannst aber zumindest gekürzte Werte tippen
(solltest Du zumindest). Den Filter kann man auch per Kommando setzen und da ist Landessprache eher hinderlich.

Das mit dem Platz ändern ist, glaube ich, minimal. Den Filer zu refreshen, ist eines der letzten grossen
Abenteuer dieser Zeit.

Das mit History muß ist mal schauen. Kann sein, daß mir der Teil durchgerutscht ist. Evt. auch "absichtlich". Das
Gebastele mit dem Filer Refresh macht keinen Spaß und der History-Teil ist wg. der IDs besonders schlimm. Manuelles
Refresh tut es auch.

Wenn Dir die Verzeichnisnamen nicht gefallen, so kannst Du das ändern. Sie sind konfigurierbar.
Thomas Milius (15.03.21, 17:31.57)
Nix Wichtiges. Nur ein Test.
Um mir die Arbeit zu erleichtern habe ich SiteMatch mit PSFtp auf den Forumteil losgelassen.
Will nur schauen ob es noch funktioniert.
Raik (16.03.21, 05:56.13)
Mit den !Apps muß ich selbst nochmal probieren. Irgendwie hatte ich da im Überschwang mal im Inneren einen !App eine Datei umbenannt und irgendwas ging dann nicht wie erwartet. War aber im ersten Teststadium, war also evtl. nur ein Mißverständnis. Mal sehen.

Positiv ist mir noch aufgefallen, daß das Teil auch in die Zukunft funktioinert. Man kann also einen Filter zu einem noch kommenden Zeitpunkt anlegen, und dann kurz erreichern dieser Zeit eine Datei löschen. Dann wird der Filter diese auch nicht enthalten, was ich ja ganz gut fand. Auch wenn das wohl niemand machen wird. Aber es wäre halt eine schöne Option - zumindest, wenn es wirklich verläßlich funktioniert (was sicher nur der Programmierer selbst beurteilen kann, weil er weiß, wie es gebaut ist) - um so eine Art "Caputure" in die kommende Zeit anzulegen, also etwas wie ein cron-Job oder ein Alarm-Task. Etwa eine Sicherung stündlich für die nächsten 4 Stunden oder so in der Art. Oder auch einmal wöchentlich. Allerdings braucht das dann noch eine Fehlermeldung für den Fall, daß der Rechner zu einem dieser Zeitpunkt nicht an war oder !HistoryFS nicht aktiv, damit der User entscheiden kann, ob er dann stattdessen einen aktuellen Filter erstellen will oder die verpaßten Zeitpunkte einfach verwerfen möchte.

Mit den Umbenennungen werde ich mich mal versuchen. Mir schwebt da vor, daß das einfach optisch schöner aussieht. Optimal wäre natürlich, wenn die drei Sachen Filter History und Tag in einem Extra Fenster quasi als Nutzeroberfläche angezeigt würden.

Was ich noch probiert habe ist was naheliegendes: die wichtigen Systemfiles zu löschen , also etwa eben diese Ordner oder die History ID Files. Das funktioniert zwar, aber anscheinden geht da durchaus ein Löschkommando an den Filer, der es dann als unlöschbar meldet (Skip) es aber anscheinend zunächst mal probiert, ob das überhaupt geht.
Das ist ziemlich irritierend. Und eigentlich könnte man das auch noch abfangen und als Fehler irgendwas wie "HistoryFS Systemfiles sind nicht löschbar" oder sowas in der Art anzuzeigen. Diese Abbruchfilerfenster ist zwar evtl. funktionell, aber nicht schön für die "Userexperience".

Wenns mal irgendwann doch noch mehr werden soll, als eine Programmierübung - und ich würde denken, daß man das Teil in schön durchaus auch verkaufen könnte, so ähnlich wie wie das mit !BackUp Tools o.ä. ja auch geht, wenn man den Preis in Grenzen hält, dann denk evtl. mal über !ConfiX und !ResFind (?) (das GAG (?) Teil für die Sprachauswahl) nach. Da muß man eigentlich bei beiden nur mal die Anleitung lesen, der Rest sind dann eher Textfiles und das Beachten von ein paar Variablennamen, um das eigene Programm aufzuhübschen. Ist aber sicher momentan eher nicht das Hauptaugenmerk.

So - genung getextet hier. Testen wird erst demnächst, Optik und Config und kurze Datumskennungen. Bin gespannt.
naitsabes (16.03.21, 15:33.01)
Bild bei

https://c.web.de/@319393254845973400/x0Gn1pZOSzOYXl91ODpjSw

also das mit dem Umbenennen funktioniert schonmal - und daher auch das mit den Bildchen für die Ordner. Nachteil: man kann sie danach nur noch mit Shift öffnen.

Dabei ist mir dann aufgefallen, daß es evtl. günstiger wäre für die Drag&Drop Aktionen auf das Iconbar Icon die Funktionen von Ctrl und Shift zu tauschen. Also so, daß mit Shift+Drop die History geöffnet wird und mit Ctrl die Tags. Das ist vom RISCOS Ansatz her irgendwie logischer - SHIFT Doppelklick öffnet ja auch die Ordner mit "!" und CTRL+irgendwas ist halt Sonderfunktion, wie z.B. Tags.

Ansonsten ein kleiner Fehler im Conifg Modus. Wenn man die Config Datei über das Hauptmenu öffnet und dann in Edit editiert und abspeichern will, kommt als Fehler, daß der Config$Path mehrdeutig ist - weshalb nicht gespeichert wird. Man muß also schon in !Boot...!Choices selber Hand anlegen. Vermutlich reicht es einfach den Pfad Choices$Write zu benutzen (anstelle von Choices$Path).
naitsabes (17.03.21, 00:16.19)
Schade, kann das Bild nicht "einfach so" einbinden. Lässt Dein Speicherort nicht zu.
Raik (18.03.21, 11:34.13)
Darfst es gern auch runterladen und lokal ablegen. Oder einen Vorschalg machen, wo man es sinnvoll ablegen kann, damit das geht. Ich war früher mal bei bilderspeicher-de, aber das gibt es schon lange nicht mehr und die modernen Sachen sind i.a. immer mit Werbeeinblendung oder eher nur zum Datentausch gedacht.
naitsabes (18.03.21, 13:27.34)
Danke für die Rückmeldungen. Ich denke mal drüber nach. Die Sache mit dem Shift Open bei ! kriegt man nur schwer weg, da der Filer das für einen übernimmt. Da muß man ganz übel tricksen, d.h. mit wirklich nicht existierenden !Run Dateien, die dann ein Filer_OpenDir enthalten, oder die Filer-Open Requests abfangen.

Ich werde das Teil definitiv nicht kommerziell machen. Warum? Ganz einfach. Das Problem ist die deutsche Gesetzeslage. Du nutzt sowas als Archiv und nach ein paar Jahren kommt das Finanzamt vorbei. Stolz greifst Du auf den Archiv zu und es ist defekt. Das findet das Finanzamt dann garnicht gut, was zu einer Schätzung führt, die Du wiederum nicht gut findest, weshalb Du meinst, Dir den Schaden von Hersteller wiederholen zu müssen. Der Hersteller muß dabei den Schaden ja gar nicht zu verantworten haben, aber es kann zu endlosen Prozessen führen.

Niemand in der RISC OS Szene hat z.Z. soviel Geld sich sowas leisten zu können (zumindest meiner Einschätzung nach). Der Vorteil ist, daß die RISC OS Szene meiner Meinung nach alles andere als bösartig ist, d.h. bei uns tummeln sich keine Personen, die sich aufs Abmahnen spezialisiert haben. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Wir wollen ja wieder etwas wachsen. Abmahnunternehmen etc. sucht man sich nicht aus. Das tun die schon für einen ...

Die Gesetzeslage ist in den letzten Jahrzehnten im DV-Bereich nicht unbedingt einfacher geworden. Teils haben es einige Leute auch übertrieben, so daß da gesetzliche Regelungen notwendig wurden, teils gab es neue technische Möglichkeiten, teils sind einige Politiker aber auch aus ideologischen Gründen deutlich übers Ziel hinaus geschossen. Egal wie, man muß das im Hinterkopf haben. Ich selber bin ja auch ein großer Fan der guten alten Zeit, wo man gesagt hat: Schau Dir das Programm gründlich an, teste es, ob es Deinen Bedürfnissen genügt. Wenn ja kaufe es, sonst laß die Finger davon. Melde Fehler, aber klage nicht ...

Die Komplexität von Gesetzen und Regulierungen führt in vielen Bereichen dazu, daß Großunternehmen, die sich eine eigene Rechtsabteilung und sonst einen gewissen "Overhead" leisten können, stark bevorteilt werden. Als Kleinunternehmen wird es schwer, sich dagegen zu behaupten, was ausdrücklich nicht heißt, daß Produkte von Großunternehmen zwangsläufig besser sind.
Thomas Milius (20.03.21, 11:36.41)
Die Überlegungen mit einem Zeitfilter in der Zukunft sind eine ganz interessante Gedankenspielerei, wenn auch vielleicht für HistoryFS nicht ganz passend. Der richtigere Name wäre da eher TimeFS, d.h. ein FS was bestimmte Dateien oder Varianten davon zu einem bestimmten Zeitpunkt ein- und wieder ausblendet ggf. auch mit Wiederholungsmustern.

Ich habe sowas in der Praxis noch nirgendwo gesehen. Das Dateien nach Nutzer angezeigt werden, ist bei den meisten Betriebssystemen heute selbstverständlich (Ok ich kenne noch eins, wo das nicht der Fall ist ...). Aber nach Zeit? Natürlich könnte man sich Späße machen, und beim Klick auf Programme in der Zeit zwischen 00:00 und 00:59 stattdessen andere Programme unterjubeln, die ein langsames Auflösen der Filer-Icons, und Umherwandern von Fenstern und Filer-Icons oder so bewirken. Nur gibt es dafür tatsächlich reale Anwendungen? Evt. so ein nostalgisches "Diese Webseite ist morgen ab 08:00 Uhr wieder für Sie geöffnet" ;-). Das kriegt man aber auch wesentlich einfacher hin. Zumindest HTTPServ akzeptiert Pfadvariablen, die man um 18:30 per !Alarms einfach umschalten kann und dicht ist der Webshop ...
Thomas Milius (20.03.21, 14:17.17)
Ich hätte da noch was Neues: Das Modul ExtdVars.

Es handelt sich um eine krude Sammlung von ein paar Variablen und Kommandos sich weitere krude Variablen selber generieren zu können.

Alle Variablen fangen mit ExtdVars$ an und können nur gelesen werden. Z.Z. gibt es nur zwei

UUID - Liefert bei jedem Zugriff eine eindeutige Nummern nach RFC 4122 version 1. Wird z.B. in modernen ICalender Dateien zur eindeutigen Terminidentifikation genutzt. Man kann es aber auch dazu verwenden Command Skripte zu schreiben, die mehrfach parallel ausgeführt werden können, um dort eindeutige Namen für die im Skript verwendeten Variablen zu erhalten.

ActualDir - Enthält das aktuelle Verzeichnis. Grundsätzlich sollte man das auch aus FileSwitch$CurrentFilingSystem und FileSwitch$*CSD zusammenbauen können, aber in der Praxis klappt das mit der Aktualsierung der Variablen nicht so toll. ActualDir liefert hingegen was hinter der Dateipfadreferenz @ steht. Das ist zuverlässig.

Dann gibt es noch Kommandos zum Erzeugen und Löschen von Spezialvariablen. Es gibt zwei Arten von Spezialvariablen.

Die eine Art nenne ich Command Variablen. Man defniert neben dem Variablennamen ein Kommando, was ausgeführt wird, wenn die Variable abgefragt wird. Die erste Zeile der Ausgabe des Kommandos wird dann als Inhalt der Variable zurückgeliefert. Bei Type ist das die erste Zeile einer Datei.
Es gehen wirklich nur Kommandos um keine Programme. Aber man kann mit Alias arbeiten so z.B. die Möglichkeiten von Eval nutzen.

Die zweite Art nenne ich Question Variablen. Hier müssen bei der Definition Parameter mit gegeben werden, die zu einem Wimp_ReportError Aufruf passen (bitte in PRMS nachlesen). Der wird nämlich ausgeführt, wenn die Varaible abfragt wird. Der Rückgabewert, der als Wert der Variable zurückgeliefert wird, ist ein Zahl, die für den gewählten Knopf steht. Damit kann man in Kommandoskripten einfache Abfragen einbauen und den weiteren Ablauf des Kommandoskripts gemäß den Nutzerwünschen steuern. Natürich kann man sowas auch in BBC BASIC machen, aber manchmal stört das Gewechsele zwischen BASIC und Kommandos.

Herunterladen kann man das Ganze von

http://thomas-milius-stade.dnshome.de/index.htm

bzw. direkt

http://thomas-milius-stade.dnshome.de/Download/Freeware/ExtdVars.zip

Ein paar Beispiele liegen bei.

Ich hatte mit UUID angefangen. Raik ist an ActiveDir und den Command Variablen nicht ganz unschuldig, da er unbedingt einen CLI-Prompt ala UNIX/LINIX d.h. mit Anzeige des aktuellen Verzeichnisses haben wollte.
Thomas Milius (20.03.21, 16:58.45)
Tja, das mit dem Verkaufen ist natürlich ein Problem, wenn man solche Parameter mit berücksichtigen muß.Und wahrscheinlich ist das sogar ein durchaus berechtigter Einwand an der Stelle. Es ist halt nur auch so, daß es durchaus viele, auch kleinere, Projekte gab und gibt, wo man sich immer mal denkt, daß es ja schon irgendwie schade ist, daß das nicht ein "echtes" Produkt wird. Wobei sowas natürlich dann immer noch eine ganze Menge Feinschliff erfordert, was ja auch aufwendig ist. Das Paradebeispiel ist meines Erachtens im RISCOS Bereich das IronDignity Demo. Das ist doch eigentlich ein fertiges Spiel gewesen und vermutlich war das aber eben auch das Level bis zu dem es den Programmierern Spaß gemacht hat und keiner hatte noch echte Lust auf Leveldesign und eine Collisions-Routine -die ja bei dicken Geschützen so präzise gar nicht sein muß, zumal, wenn die Objekte auch noch gepanzert sind, man also eigentlich nie "alles-oder-nichts" Ereigisse hat sondern Schadensmodelle pro "Fahrzeug" nutzen würde. Schade drum.

Zu den Variablen: Das ist vom Ansatz irgendwie dezent "krude". Aber durchaus interessant. Schon Variablen, die selbsttätig ihre Werte ändern sind ja auf dieser CLI ja eher selten. Aber praktisch wäre das wahrscheinlich schon, v.a. natürlich wenn es so gut funktioniert, daß es mal als Systembestandteil akzeptiert wird. Wenn nicht, hat sowas massiv die Tendenz Abläufe zu brechen - nämlich auf allen Rechnern, die das Tool nicht installiert haben, wo aber Startdateien davon ausgehen, daß es da ist. Und dann gibt es da bestimmt auch noch Leute, die das gerne auf RiscPC und A4000 haben wollen, weshalb es zumindest gut kompatibel sein müßte.


Die Sache mit den HistoryFS Ordnern war mir ja eigentlich v.a. aufgefallen, weil ich irgendwie in "meinem" Ordner eigentlich keine zusätzlichen Verwaltungsordner haben will. Das irritiert. Deshalb ja auch die Idee mit den Bildchen. Aber jetzt da nur dafür bösen einen "Hack" drumrumzubasteln, damit das geht, steht auch nicht wirklich dafür. Zumal es ja auch noch z.B. so Probleme hat wie, daß man eigentlich dann auch keine Datei mit Namen "!Run" in seinem Ordner liegen haben kann - der würde ja im History Ordner das dort liegende !Run überschreiben, ähnliches mit "!Sprites". Aber was evtl. eine schöne Variante sein könnte, wäre, daß man einfach noch einem Ordner ;=Aktuell, ;=Now o.ä. anlegt und die Dateien eben dann immer da hineinkommen und der Filer eben genau diesen öffnet, wenn man aufs Icon klickt. Es gibt dann zwar eine Ebene oberhalb, in der die vier Ordner liegen, aber das ist vermutlich auch zumutbar, da es ja sowieso um ein ImageFile geht und man da vom User evtl. erwarten kann, daß er nicht davon ausgeht, da jetzt alles drin ansehen zu müssen. Erreichbar sollte es ja eigentlich trotzdem noch sein.
Vielleicht muß auch erstmal gar nichts dran gemacht werden, bis es da mal eine Oberfläche für gibt, die ja auch eine normale App sein kann. Zumindest habe ich das mittlerweile so verstanden, daß das eher so gedacht ist, daß man da von außen das Modul auch per OpenFiler o.ä. bedienen kann.

Das Zukunftsding scheint mir recht komplex - da muß man erstmal drüber nachdenken. Aber witzig ist das auf alle Fälle. Quasi !FutureFS.
Ein Szenario, wo sowas z.B. super wäre, sind solche Klassenkurse, wo der, der sie vorbereitet einfach mal alle Dateien anlegen kann und dann nur den gewünschten Satz zu einem bestimmten Termin einblendet. Sowas geht natürlich auch anders (etwa mit Dateilinks (was es ja im RISCOS nicht wirklich gibt)), aber das hier wäre evtl. anwenderfeundlicher.

Es gibt übrigens auch im RISCOS echte Userkennungen , hat sich nur nicht in den Hauptstrang retten können, aber bei RISCOS 6 ist sowas dabei (wenn auch nicht wirklich auf Dateisystemebene).
naitsabes (21.03.21, 14:41.28)
Ich hatte das schon aber bei Wechsel immer eine Zeile zu spät. Ich konnte mich in Basic nicht "einklinken". Ein FS Wechsel wurde zwar durchgeführt, im TaskWindow aber erst eine Zeile später, nach dem nächsten Befehl angezeigt.
Grund ist auch das handling im OS. Nur die Kombination aus zwei Variablen ist eindeutig und der Inhalt der ersten ist Teil der zweiten...
Thomas war so nett das in sein Modul einzubauen.
Vielen Dank dafür.
Raik (21.03.21, 14:46.14)
Stefan hatte im Rahmen des Cloverleaf Projektes mal nach einer Userverwaltung gefragt. Ich hatte mir die vom a9home und Ajust mal angesehen. Ist im Prinzip das Gleiche. So wie ich das sehe, ist die Einbindung in den 5'er Strang möglich. Fleißarbeit halt. Ich denke ich könnte das aber ich bin zu faul ;-)
Raik (21.03.21, 14:55.20)
Ich nutze seit mehr als 10 Jahren unterschiedliche Nutzer auf meinem NAS und das unter RISC OS 5.
Es ist aber etwas Fummelarbeit. Ich habe gleich am Anfang in !Boot etwas minimalinvasiv abgeändert.
Es erscheint eine kleines BASIC-Programm, wo Du Nutzer und Paßwort eingeben kannst.
Ohne Nutzer wird normal weiter gebootet, sonst werden die NAS-Drives eingeschaltet und ein paar Pfadvariablen
verbogen. Das kannst Du im Prinzip so auch auf einem einzigen Drive durchführen. Nur eins ist klar, wenn Du nicht
sowas wie mein !FileAccess von 1996 oder so verwendest (auf aktuellen Maschinen nicht lauffähig) kann natürlich jeder bei jedem "draufglotzen"
und ändern.
Thomas Milius (21.03.21, 20:01.11)
Um welche beiden Variablen geht/ging es denn da genau ?
Kann mir gar nicht vorstellen, daß man das nicht auch in einem Obey verknüpft bekommt.

Userverwaltung: Ist wohl für die meisten Sachen in RISCOS auch völlig unnötig und so richtig schön klappte das was ich da mal in RISCOS 6 gesehen habe auch nicht - es ging zwar durchaus gut, aber es vermittelte einem irgendwie schon den Eindruck, daß es eben einfach nur oben aufgesetzt ist und eben gerade kein Systembestandteil.
Was dagegen aber durchaus sinnvoll wäre, wären evtl. so Sachen wie Choices Profile (vielleicht sogar auf Programmebene) und echte Privatbereiche für bestimmte Sachen, evtl. auch mit guter Verschlüsselung. Und vielleicht auch mal eine Art TRennung zum eigentlichen OS, evtl auch erstmal nur als eine Art Protokoll über benutzte Module, die Alarm schlägt, wenn da was ungewohntes vorbeikommt.
Ansonsten hat das mit dem nachträglichen Aufsetzen von Funktionene immer Problem - in einem von meinen RPCEmu Varianten geht z.B. das mit den Themen nur, wenn man tatsächlich ein Thema eingestellt hat. Wenn man keine auswählt, bekommt man eine Fehlermeldung, daß der Themenpfad nicht gefunden werden konnte, und das aber während des !Boot'ens. Da sieht man dann schön, daß es eben nur nachträglich dazugezimmert ist.

Das mit dem "Draufglotzen bei jedem" geht auf den üblichen Sachen aber meist auch, da die allerwenigsten sich die Mühe machen das zu verbieten. Und auch solche Sachen wie "umask" sitzen ja i.a. zumindest auf Leseerlaubnissen, mal ganz davon abgesehen, daß das als Konzept in RISCOS und anderen (TOS, Amiga, HFS(?), FAT) irgendwie komplett fehlt.
naitsabes (24.03.21, 12:47.01)
Die ROUGOL hat sich für den 19. April einen sehr besonderen Gast eingeladen - und das ganze ist rein formal, nach Anmeldung, auch übers Netz anzusehen, da es ja "real" nicht stattfindet.

Zumindest hat eine gewisse Sophie Wilson anscheinend zugesagt einen Vortrag da zu halten.

Hier mal das Zitat aus der announce-group


The Future of Microprocessors
Presented by Sophie Wilson CBE

Monday 19th April 2021, 7:45pm

Online via Zoom, meeting open from 7.30pm

http://www.rougol.jellybaby.net/meetings/
naitsabes (31.03.21, 12:42.07)

Dein Kommentar

Name: *
Kommentar: *
Datenschutz: *  Ich bin mir bewusst das die eingetragenen Daten auf dieser Webseite erscheinen
      und ich habe Kenntnis von den Datenschutzregeln.
HTML ist nicht erlaubt!    
Home   Neuigkeiten   Flohmarkt   Flohmarkt   Pandora   ArcSite Kontakt